Blätter-Navigation

Of­f­re 131 sur 320 du 05/09/2018, 08:58

logo

Leib­niz-Insti­tut für Raum­be­zo­gene Sozi­al­for­schung (IRS)

Das Leib­niz-Insti­tut für Raum­be­zo­gene Sozi­al­for­schung ist ein inter­na­tio­nal aner­kann­ter For­schungs­part­ner und besetzt zen­trale Kom­pe­tenz­fel­der der sozi­al­wis­sen­schaft­li­chen Raum­for­schung in Europa. Sein Auf­trag ist die Erfor­schung der Trans­for­ma­tion und Steue­rung von Städ­ten und Regio­nen aus sozi­al­wis­sen­schaft­li­chen Per­spek­ti­ven.

Stu­den­ti­sche Hilfs­kraft (m/w)

für die Unter­stüt­zung im Pro­jekt „Open Region: Regio­nale Pro­blem­la­gen als Aus­gangs­punkte von Inno­va­tio­nen“ (https://leibniz-irs.de/forschung/projekte/projekt/open-region-regionale-problemlagen-als-ausgangspunkte-von-innovationen/)

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Das Leib­niz-Insti­tut für Raum­be­zo­gene Sozi­al­for­schung e.V. (IRS) in Erkner bei Ber­lin, eine außer­uni­ver­si­täre For­schungs­ein­rich­tung der Leib­niz-Gemein­schaft (WGL), sucht zum 01. Novem­ber 2018 für einen Zeit­raum von zunächst zwölf Mona­ten und mit einem Umfang von zwölf Wochen­stun­den für seine For­schungs­ab­tei­lung Dyna­mi­ken von Wirt­schafts­räu­men eine stu­den­ti­sche Hilfs­kraft (m/w) für die Unter­stüt­zung im Pro­jekt „Open Region: Regio­nale Pro­blem­la­gen als Aus­gangs­punkte von Inno­va­tio­nen“ (https://leibniz-irs.de/forschung/projekte/projekt/open-region-regionale-problemlagen-als-ausgangspunkte-von-innovationen/). Das Pro­jekt ist als Teil­pro­jekt einge-bet­tet in den Ver­bund „Inno­va­tion Hub 13 – fast track to trans­fer“, wel­cher durch das BMBF im Rah­men der Initia­tive „Inno­va­tive Hoch­schule“ geför­dert wird. Ziel des Pro­jekts Open Region ist es, Maß­nah­men und Poli­ti­kemp­feh­lun­gen zu erar­bei­ten, die nut­zer- und pro­blem­ge­trie­bene Inno­va­ti­ons­pro­zesse för­dern und unter­stüt­zen.

Zu den Auf­ga­ben zäh­len u.a.:
  • Orga­ni­sa­to­ri­sche Unter­stüt­zung im Pro­jekt (z.B. Inter­view­vor­be­rei­tun­gen, Vor- und Nach­be­rei­tung von Pro­jekt­be­spre­chun­gen und -ver­an­stal­tun­gen),
  • Unter­stüt­zung der qua­li­ta­ti­ven empi­ri­schen For­schung (z.B. Vor­be­rei­ten und Tes­ten von Inter­view­leit­fä­den, Inter­view­pro­to­kol­lie­rung, Beob­ach­tun­gen, Desk­top-Recher­che),
  • Medi­en­ana­lyse zu regio­na­len Pro­blem­fel­dern im Pro­jekt­raum,
  • Unter­stüt­zung bei der Erar­bei­tung einer Poten­zi­al­land­karte.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Lau­fen­des Stu­dium der (Wirt­schafts-)Geo­gra­phie, Stadt- und Regio­nal­pla­nung, Sozi­al­wis­sen­schaf­ten oder eines ver­wand­ten Stu­di­en­fachs mit Bezug zur raum­be­zo­ge­nen Sozi­al­for­schung,
  • Inter­esse an raum­wis­sen­schaft­li­chen und inno­va­ti­ons­be­zo­ge­nen Fra­ge­stel­lun­gen,
  • Fähig­keit zu struk­tu­rier­ter, gewis­sen­haf­ter Recher­che und Doku­men­ta­tion,
  • Erfah­run­gen mit qua­li­ta­ti­ven sozi­al­wis­sen­schaft­li­chen Metho­den sind von Vor­teil.

Un­ser An­ge­bot:

Das IRS bekennt sich aus­drück­lich zur Chan­cen­gleich­heit und for­dert des­halb qua­li­fi­zierte Frauen zur Bewer­bung auf. Aner­kannte Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Eig­nung be-vor­zugt berück­sich­tigt. Das IRS unter­stützt die Ver­ein­bar­keit von Beruf und Fami­lie und wurde im Jahr 2015 als fami­li­en­be­wuss­tes Unter­neh­men zer­ti­fi­ziert.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bitte rich­ten Sie Ihre Bewer­bung mit Lebens­lauf, Zeug­nis­sen und einer gül­ti­gen Imma­tri­ku­la­ti­ons­be­schei­ni­gung und unter Angabe der Kenn­zif­fer 1318 in einer PDF-Datei, max. 2 MB, per E-Mail bis zum 10. Okto­ber 2018 an: bewerbungen@leibniz-irs.de.